Ihre Sprache:
Deutsch
English
Français
Türkçe
Polski
 

16.02.2011

Auswirkung der Sperrung GBH

Seit Ende des Jahres ist die Gerhard Berger Halle wegen nicht ausreichender Standsicherheit gesperrt.

Bei den zunächst durchgeführten Hallenbegehungen wurden Verformungen an Tragelementen (Trapezblechen) festgestellt, die nach Abwägung aller Risiken eine Hallensperrung aus Sicherheitsgründen erforderten.

Um eine endgültige Beurteilung der Standsicherheit vornehmen zu können, ist eine umfangreiche Untersuchung der Tragkonstruktion erforderlich. Die Schadensfeststellung und die sich hieraus ergebenden Rückschlüsse auf das Verhalten der Tragkonstruktion werden derzeit von einem von der Stadt beauftragten Gutachter erstellt. Erst nach Vorlage des Gutachtens können konkrete technische Konzepte erarbeitet, Reparaturkosten ermittelt und Bauzeiten abgeschätzt werden.

Nach ersten Abschätzungen des Bauamtes im Januar 2011 dürften innerhalb von 8 Monaten die Schäden beseitigt sein und damit die Sperrung aufgehoben werden. Die Gerhard Berger Halle stünde  ab Anfang September 2011 den Nutzern wieder zur Verfügung.

Von der Sperrung  der Gerhard Berger Halle sind zunächst betroffen:  Wellfit Sports, TuS BW Königsdorf aber auch der Mandolinen Verein, die Karnevalsgesellschaft Königsdorfer Weißpfennige.

Dank der Solidarisierung aller Frechener Hallensportvereine mit den Königsdorfer Liga-Spielern konnte, in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich 4 (Sportamt) auf unbürokratische Weise  innerhalb von knapp vier Wochen ein Nothallennutzungsplan erstellt werden. Die geänderten Aufteilungen und Nutzungen der Hallen stellt zunächst das Training für die Königsdorfer Wettkampfmannschaften, wenn auch in reduziertem Form sicher. Alle Vereine verzichten auf Trainingseinheiten zu Gunsten des TuS BW Königsdorf.

Viele Breitensportler und Betriebssportler müssen im Zuge dieser Maßnahme ganz auf den wöchentlichen Sport in der Halle verzichten und nach Alternativen suchen.

Viele Kinder, Jugendliche und ihre Familien sind durch geänderte Trainingszeiten und geänderte Sportstätten betroffen.

Generell müssen viele Sportler längere Anfahrten zu den zugewiesenen Sporthallen in Kauf nehmen. Flexibilität ist in dieser Situation gefordert.

Über die Anmietung von kostenpflichtigen, privaten Sporthallen kann der Breitensport in einzelnen Bereichen vor Ort in Königsdorf aufrechterhalten werden. Die Kosten für die Anmietung von Hallen belaufen sich auf 550,00 € /Woche.

Die jetzt ergriffenen Maßnahmen wenden zunächst weiteren Schaden von den direkt Betroffenen ab, sind aber keine Dauerlösungen.

Die  extremen Trainingsbedingungen aller müssen unbedingt zeitlich begrenzt bleiben, wobei eine Rückkehr zu den bestehenden Hallenübungszeiten so schnell als möglich, spätestens zum September diese Jahres erfolgen muss.

 

Klaus Mangelsdorf